News

Aufbau einer europäischen Halbleiter-Lieferkette unter der Leitung von Bosch

Robert Madas | 17 Nov 2021

Über den Autor

Robert Madas

Robert Madas arbeitet seit 2019 bei Eurotax und ist für den Bereich Valuations in Österreich, Schweiz und Polen verantwortlich. Er verfügt über umfangreiche Erfahrung im Bereich der Datenanalyse und Interpretation. Vor Eurotax war er über 10 Jahre lang beim Marktforschungsunternehmen GfK Austria als Key Account Manager tätig. Sein Studium absolvierte er an der Wirtschaftsuniversität Wien mit Schwerpunkt Marketing.

Die Halbleiterkrise stellt die Autohersteller derzeit vor große Herausforderungen. Der deutsche Technologiekonzern Robert Bosch GmbH, einer der größten Autozulieferer weltweit, nimmt genau dieses Problem jetzt in Angriff. Mit dem Aufbau einer europäischen Lieferkette für Siliziumkarbid (SiC)–Halbleiter möchte das Unternehmen den Weg für mehr Energieeffizienz und Nachhaltigkeit ebnen.

Die Bosch Gruppe steht einem Konsortium bestehend aus 34 Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen aus sieben europäischen Ländern vor, dessen Mitglieder es sich zum Ziel gesetzt haben, gemeinsam eine stabile Lieferkette in Europa zu etablieren.

Die kontinuierliche Unterversorgung mit Halbleitern sorgt in der Automobilindustrie für anhaltende Produktionsprobleme. Und nicht nur die Automobilbranche, auch andere Industriezweige sind von den weltweiten Lieferengpässen betroffen, die einen übergreifenden Angebotsmangel an elektronischen Produkten, die auf die Chips angewiesen sind, nach sich ziehen.

„Transform“

Als Teil des von der EU finanzierten Projektes „Transform“ befassen sich Bosch und andere Teilnehmer intensiv mit allen für den Aufbau einer Lieferkette essenziellen Aspekten, was Grundkomponenten ebenso wie komplexere Bauteile gleichermaßen einschließt.

Ziel des Projektes Transform sei es, Europa eine führende Rolle im Bereich der neuen Technologien basierend auf Siliziumkarbid zu sichern, so die Aussage von Jens Fabrowsky, Mitglied des Automotive Electronics Bereichsvorstandes bei Bosch.

Das mit öffentlichen Mitteln geförderte „Transform“ soll noch bis 2024 laufen – mit einem Budget von mehr als 89 Millionen Euro. Neben Transform widmet sich auch eine Reihe anderer Projekte möglichen Wegen und Ideen, die Energieeffizienz in Bereichen wie Elektromobilität und erneuerbare Energien nachhaltig zu steigern. SiC-Halbleiter und die elektronischen Bauteile, in denen sie enthalten sind, gehören laut Bosch zu den effektivsten Möglichkeiten, den uns zur Verfügung stehenden Strom zu nutzen.

SiC auf dem Verbrauch

Die Firma bezieht sich auf eine Studie des Marktforschungsunternehmens Yole, die für den SiC-Markt zwischen jetzt und 2025 pro Jahr ein durchschnittliches Wachstum von rund 30% auf 2,5 Milliarden US-Dollar (rund 2,2 Milliarden Euro) prognostiziert. Besonders im Hinblick auf energietechnische Anwendungsbereiche wie Elektroantriebe in Fahrzeugen, Ladestationen und die Infrastruktur des Versorgungsnetzes wird ein rasanter Nachfrageanstieg erwartet.

Das Projekt widmet sich auch der Entwicklung neuer SiC-Technologien. Weiterhin soll sichergestellt werden, dass europäische Zulieferer über die für die Produktion erforderliche Ausrüstung und entsprechende Maschinenanlagen verfügen. Warum aber legt Bosch den Fokus speziell auf die SiC-Technologie? Die Antwort: Weil diese zahlreiche Vorteile mit sich bringt, die erheblich zur Energieersparnis und damit zu mehr Nachhaltigkeit beitragen können.

Bosch dazu: Normalerweise bestehen die Chips (in Halbleitern) aus hochreinem Silizium. Dieses wird zukünftig mehr und mehr durch Siliziumkarbid ersetzt werden, welches eine Vielzahl von Pluspunkten gegenüber dem reinen Silizium aufweist.
Halbleiter aus Siliziumkarbid verfügen über eine bessere Leitfähigkeit, während gleichzeitig der Energieverbrauch durch geringere Hitzentwicklung gesenkt wird. Darüber hinaus können Leistungselektroniken, in denen SiC-Chips verbaut sind, auch bei höheren Temperaturen betrieben werden, sodass in der Regel einfachere Kühlsysteme ausreichen – was zusätzlich Energie einspart. Außerdem hat Siliziumkarbid eine höhere elektrische Feldstärke, was bedeutet, dass Bauteile aus diesem Material in kleinerer Ausführung einen höheren Wirkungsgrad erreichen.

Wie Bosch kürzlich mitgeteilt hat, soll die Chip-Produktion an den Standorten in Deutschland und Malaysia hochgefahren werden. Das Unternehmen hat darüber hinaus die Investition von rund 400 Millionen Euro in die Fabriken in Dresden, Reutlingen und Penang bestätigt. Bosch plant, die Halbleiterproduktion systematisch auszubauen, um so ihre Kunden und die durch die Chip-Krise gebeutelte europäische Autoindustrie zu unterstützen.

In Reaktion auf die negativen Folgen des Halbleiter-Mangels hat die Europäische Kommission im September den European Chips Act vorgestellt, mit dem Forschung und Produktionskapazitäten auf diesem Gebiet gestärkt werden sollen. Ziel ist eine größere Autonomie Europas in Bezug auf externen Angebotsmangel, um die derzeitige hohe Abhängigkeit von asiatischen Zulieferern zu reduzieren.

Dieser Inhalt wird Ihnen präsentiert von Autovista24.

Launch Report: Der neue Skoda Fabia präsentiert sich rundum erneuert

30 Nov 2021

Der Skoda Fabia ist ein beliebtes Modell im B-Segment, und die vierte Generation nähert sich im Design den anderen Fahrzeugen der Klasse an. Mit 4,11...

Monatliches Restwert Markt-Update: Oktober 2021

28 Okt 2021

Der Gebrauchtwagenmarkt ist seit Jahresbeginn durch stabile Nachfrage bei weiterhin geringem Angebot bestimmt. Im Schnitt über alle 2 bis 4-jährigen Fahrzeuge lag das Angebotsvolumen im...

Launch Report: Toyota Yaris Cross Hybrid mischt das B-SUV-Segment auf

22 Okt 2021

Toyotas kleinster SUV, der neue Yaris Cross, besticht durch ein frisches, dynamisches und kantiges Design. Details wie der Heckspoiler und die schwarzen Kunststoffelemente am hinteren...

Ja, bitte melden Sie mich für die aktuellsten News & Insights an!

* Pflichtfeld
Ja, ich möchte folgende E-Mails erhalten:
Insights, Umfragen und Veranstaltungen auf dem Automobilmarkt Österreich - Diese werden in regelmäßigen Abständen von der Eurotax Österreich GmbH versandt, auf Deutsch.

In unseren E-Mails verwenden wir Pixel, die uns zeigen, wenn Sie unsere E-Mails öffnen, weiterleiten oder Links anklicken. Dies hilft uns, die Leistung und Wirksamkeit unserer E-Mails zu messen. Wir kombinieren dies mit den Informationen, die Sie bei der Newsletter Anmeldungen angeben haben und Ihren Browsing-Informationen, damit wir unser Marketing besser auf Sie zuschneiden und verbessern sowie Ihre Benutzererfahrung auf unserer Website personalisieren können. Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie der Verwendung Ihrer Daten zum Zweck der Zusendung der ausgewählten E-Mails und der Verwendung von Zählpixeln zu. Sie können Ihre Zustimmung zum Erhalt unserer E-Mails und dem Verwenden der Zählpixel jederzeit widerrufen, indem Sie dem Link zum E-Mail-Präferenzzentrum folgen, der in jeder E-Mail enthalten ist, die Sie erhalten. Weitere Informationen über die Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten finden Sie in der Eurotax Datenschutzerklärung.